Skip to content

Ein Test

Ich habe zwei oder drei Monate nach Deiner Geburt einen Test machen lassen.

Ich habe ihr nichts von dem Ergebnis gesagt, weil ich mich vor den Konsequenzen gefürchtet habe. Verstehst Du? Wir waren uns einig darüber, dass das ein Neuanfang werden sollte. Ich habe deiner Mutter endlich vertraut. Ich wollte das nicht zerstören, nicht schon wieder alles einreißen, nicht schon wieder in die Vergangenheit. Ich wollte nach vorn. Zusammen mit euch.
300 Euro oder so Unterhalt von irgendeinem Typen dafür, dass der sich in unser Leben einmischt? Ich mein… ist doch alles okay. Du warst gesund, krank schien der nicht gewesen zu sein. Und ich wollte auch nicht, dass Mama noch mal Kontakt mit ihm hat, vielleicht irgendwas wieder aufreißt oder so. Verstehst Du nicht. Ich wollte nach vorn. Sowas passiert halt. Also ich meine nicht Du. Sondern dass man eben Sachen macht.

Und, also ob ich glaube, dass sie bis zum Ende dachte, Du bist von mir?
Ich habe sie nie gefragt. Wir haben nie darüber gesprochen. Offiziell, wenn man so will, war in der Auszeit ja nicht viel passiert. Ich weiß nicht, keine Ahnung, wir haben uns oft angesehen, wenns um Dich ging und dann geschwiegen, keine Ahnung, was dann in ihrem Kopf vorging, wir haben uns doch vertraut.
Ich wünsche es mir jedenfalls, dass sie das dachte. Du kannst dir nicht vorstellen, wie schwer es für mich war, mein Wissen all die Jahre vor ihr geheim zu halten. Ich hoffe halt einfach, dass sie nicht diesselbe Last getragen hat. Ich hab sie so geliebt.

Kommentiere als erster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.