Skip to content

Kippenpaare im Aschenbecher

Die Kippen, die sind bei mir im Aschenbecher immer in Zweierpaaren angeordnet mit der zu den zwei Kippen gehörenden Asche entweder links oder rechts jedenfalls aber gesammelt und nicht getrennt von dem Kippenpaar, sondern mit einer Berührung neben ihm. Das wird oft belächelt. Von Unwissenden. Von Leuten, die das für einen Tick halten, von solchen, die meinen, dass das einer dieser Spleens wäre, die ich habe.

Ha! Weit gefehlt. Halten Sie sich doch bitte die symbolische Kraft dieser zwei Kippen nur einmal vor Augen und Sie werden plötzlich erkennen, welche Realitätsnähe sich auftut und welche Notwendigkeit sich dann erschließt: Stellen Sie sich vor, die Kippen sind ein Paar, zwei Menschen, die eine Beziehung haben, vielleicht auch hatten. Stellen Sie sich nun vor, die Kippen sind ein Paar, zu dem Sie einmal gehörten, eine Beziehung, die Sie einmal hatten. Stellen Sie sich vor, es handelt sich dabei um Ihre erste richtige Beziehung, die mit der großen Liebe, die, die Sie in der Zwischenzeit so verklärt haben und sich wenigstens immer dann ins Gedächtnis rufen, wenn es mal wieder scheiße läuft in der aktuellen Beziehung, wenn Sie von Ihrem Partner mal wieder gezeigt bekommen, dass er eigentlich nicht der richtige ist und wenn Sie sich dann überlegen, dass mit der ersten, mit der wahren Liebe alles besser war und es eigentlich immer nur im gesamten Leben darum gehen müsste, diese eine Liebe zurück zu gewinnen, den Fehler der Trennung wieder gut zu machen, das Leben zu führen, das sie eigentlich hätten führen können, wenn sie damals nicht diesen Fehler gemacht hätten, der zum Auseinanderbrechen der Beziehung führte, dieser Fehler, den sie gerne rückgängig machen würden.

Stellen Sie sich das, diesen einfachen kleinen Gedanken, nur einmal vor, und sagen Sie mir dann, dass Sie diesen Fehler noch einmal wiederholen wollen, dass Sie noch einmal eine Trennung hinnehmen, noch einmal denselben Fehler machen wollen, wie damals. Stellen Sie sich das vor und sagen Sie mir dann ruhigen Gewissens, dass Sie das können, dass Sie das wollen und die Kippen, die ja nicht nur Symbol sind, die ja vielmehr Abbild Ihres Versagens und allen Unglücks in Ihrem Leben sind, dass Sie diese Kippen noch auseinander legen, lose und ungeordnet, wie Sie es heute ja sind, in den Ascher werfen wollen. Dass Sie diesem Abbild Ihrer selbst, dieselbe Trennlinie zuführen wollen, den Fehler, den Sie einmal gemacht haben, jetzt hundert-, nein tausendfach, so viel rauchen Sie ja, tausendfach, diesen Fehler wiederholen wollen und auch noch die Asche lose verstreuen wollen, einfach so, in den Aschenbecher hinein, weg von den beiden Kippen, die ja die Eltern der Asche sind. Sie könnte doch Ihre Kinder sein, die Asche, stellen Sie sich das vor und sagen Sie mir, dass Sie das wirklich alles auf einen Tick reduzieren wollen, sagen Sie es, dass Sie so naiv sind; das ist doch wirklich niemand.

(für Samuel)

 

Kommentiere als erster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.