Skip to content

Narcos – Netflix

Es war an einem Morgen. Ich weiß nicht mehr genau wann. Ich wollte eigentlich nur eine Folge zum Frühstück gucken. Alle sprachen davon. Nachdem ich das Frühstück gegessen hatte, blieb ich sitzen. Die ersten zwei, drei Folgen, vielleicht waren es auch fünf, waren eigentlich langweilig. Ich war jedes Mal kurz davor aufzuhören. Ich verstand nicht, was alle daran fanden. Irgendwann am Nachmittag ließ der Mittagshunger nach. Ich hatte nicht vergessen, dass ich eigentlich den Tag nutzen, dieses Buch lesen wollte. Aber das kam mir so unwichtig vor, wenn ich anstelle dessen doch die Hintergründe des Drogenkrieges um Pablo Escobar verstehen konnte.

Am Ende jeder Folge gab mir Netflix automatisch die nächste. Ich begriff, dass die Untertitel, wenn die Schauspieler Spanisch sprachen, nur dazu dienten, meinen Blick geradeaus zu zwingen, mich nicht abschalten zu lassen, gedanklich, kein Blick links oder rechts. Aber es war mir egal. Nur weil Dich einer verarscht, bedeutet das doch nicht, dass Du sein Zeug automatisch nicht mehr wollen darfst. Ist doch nichts dabei. Wenn man das selbst entscheidet.
Als es draußen dunkel wurde, fühlte sich mein Bauch flach an. Ein bißchen Abnehmen schadet nicht, dachte ich. Und dann waren die Folgen alle, die Staffel vorbei, nichts mehr übrig. Ich durchsuchte das Folgenarchiv, nichts, auf Wikipedia stand, dass es nur eine Staffel gibt. Das war definitiv. Der Fernseher blieb schwarz.
„Akkustand niedrig – In Stromsparmodus wechseln?“, meine Hand zitterte. Unterzuckerung. Das Handy ging aus, als ich gerade einen der pinkfarbenen Foodora-Fahrer auf den Weg zu mir schicken wollte. Alles schwarz. Ich schlief. Alles schwarz.
Heute würde ich so etwas nicht mehr machen. Aber wenn mich einer fragt, sage ich, dass es eine Zeit gab, in der das halt so war. Wir haben viel ausprobiert. Und ich bin dankbar für die Erfahrung.

===

Der Text hat im Februar hier gewonnen (sagte jedenfalls Diether, ich konnte nämlich nicht kommen).

Kommentiere als erster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.