Skip to content

Ohne Fragezeichen

Du bist da gestern Abend vielleicht in einem Zustand gewesen, in dem es Dir nicht auf die Probleme mit Dir ankam und in dem die Flucht vor Dir, die Du so hasst, vielleicht nicht mehr beendet war, vielleicht nicht mehr unterbrochen war, gewiss: keine Rolle spielte.

Als Du zu Dir gefunden hattest, vor ein paar Wochen, da warst Du plötzlich weg von mir.

Das war der Grund. Habs eben noch mal nachgelesen, kannte ihn eh auswendig. Hattest keine Zeit mehr für mich, als Du sie für dich brauchtest.

Und gestern Abend, da hast Du mir viermal geschrieben.

Warst Du da wieder weg von Dir, bist Du wieder geflohen.

Warum zu mir.

Das war nicht, als hätte mich der Schlag getroffen, das war auch nicht, als hätte alles um mich herum angefangen, sich zu drehen, das war nicht, als rutschte mir das Herz in die Hose, es war ganz normal. Ich hab geschmunzelt, so wenig, dass die anderen es nicht einmal sahen. Ich dachte, hab versucht nicht zu fühlen, ich dachte, hab dann doch gefühlt, weiß nur nicht was, ich dachte jedenfalls, dass es Dir besser gehen würde in diesem Moment, gestern Abend, in diesen vier Momenten, in denen alles so war wie vor ein paar Wochen. Gegenseitig anmachen, miteinander spielen und nie genau wissen: ists ein Spiel.

So war es, bevor es gleich wieder endete. Nein sogar noch beim Ende und während das Ende anhielt war es so. Vielleicht war, nein ist, denn das Schweigen hält wieder an, vielleicht ist das ja noch Teil unseres Spiels. Mach mich nicht verrückt. Das ist kein Appell. Eigentlich kann dieser Satz auch wieder weg. Du machst mich verrückt, nein auch das ist falsch, ich bin verrückt, ich bins ja längst. – Und: War das nicht der Grund, aus dem wir zusammen gefunden haben. Damals, wie das klingt, also vor ein paar Wochen. Und: War das nicht auch der Grund, aus dem wir ein Paar geworden wären, in Lissabon, wenn ich hätte bleiben wollen, nicht können, man kann doch immer alles.

Hast mir kein fünftes Mal geschrieben. Hab mein Handy noch auf laut. Bist wieder geflohen. Wieder vor mir. Wieder zu dir?

Jetzt teilen:


Kommentiere als erster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *