Skip to content

Plem Plem

Donnerstag, 10:51 Uhr auf einer Kreuzung im Stadtzentrum.

„Ey Du Vogel, mit Handy ist verboten. Komm runter da.“
Bei uns von der Motorradstaffel zählen nur Ergebnisse. Das ist ganz einfach: Wenn die Straße frei ist, ist die Straße frei. Wenn sie nicht frei ist, musst Du dir überlegen, ob Du besser Streife fährst.
„Na samma! Hier ist zu.“
Das kann nicht jeder machen. Da musst Du präzise arbeiten. Den Überblick behalten.
„Verfatz Dich, Junge.“
Die Gäste, die sie uns anvertrauen, sind Ziele. Die müssen in Bewegung bleiben. Für uns ist überall Mogadischu.
„Mit dem Rollstuhl jetzt über die Schienen. Ick gloob ick spinne. Gas, Gas, Gas, komm!“
Black Hawk Down kennen Sie, nehme ich an.
„Ey hast Du Tomaten uff den Ohren? Bewege Dich!“
Bürgernähe, Polizei-als-Dienstleister und son Quatsch. Da hatten wir erst neulich eine Schulung. Von so einem Herrn Rechtsanwalt.
„Dit sindse. – Ey!“
Egal. Ich hab da keine Manschetten. Ich kann hier nicht jedes Mal Bitte sagen. Die Straße muss frei sein. Alles pi-pa-po. Dass sich da ab und zu einer auf den Schlips getreten fühlt, kann passieren. Also wenn uns auf diesen Gurken von Moto Guzzi überhaupt noch einer ernst nimmt.
„Samma bist Dun bißchen plem plem oder was?“
Arm aber sexy. Ich kann das Geseier von der Grinsekatze nicht mehr hören. Wer bei der Motorradstaffel spart, brauch sich nicht wundern. So, gleich müsste er kommen.
„Ey Keule, ich hab gesagt mit Handy ist verboten!“
Wie viel Mann wir sind, kommt immer auf den Besuch an. Wir schnüren da für jeden ein individuelles Paket.
„Quatsch ick Schinesé? Du sollst stehen bleiben.“

3 Kommentare

  1. snow_in_june snow_in_june

    Die Sprache der Straße mal wieder sehr schön aufgenommen. Meine Lieblingsstellen: „Dit sindse. – Ey“ und „alles pi-pa-po.“

    Nachdem ich zu denjenigen gehöre, die, wenn so eine Motorradstaffel auffährt, am Straßenrand stehenbleiben und versuchen zu erkennen, wer der hohe Gast ist, habe ich beim lesen gespannt drauf gewartet, wer der Besuch ist, vllt. sogar als Pointe. Aber egal, der Text erfordert das eigentlich nicht.

    Judge (+), Snow

  2. Christoph Knappe Christoph Knappe

    Danke! Jemand anderes meinte, er habe zu keiner Zeit erwartet, dass aufgelöst werde, wer der Gast ist und fand es schön, am Ende nicht enttäuscht worden zu sein. Beim Verfassen habe ich mich das ebenfalls nicht gefragt.

    Von der Straße aufgenommen ist übrigens allein das „Ey!“, der Rest ist angedichtet (aber natürlich auch dort gelernt, Keule). Herzliche Grüße

  3. snow_in_june snow_in_june

    Ich habe zehn Leute gefragt, und die wollten alle auch ne Auflösung. HAHAHAHA, Peace!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.