Skip to content

Regen von oben, Sonne von vorn

Es ist wie jedes Jahr. Ich bin da. Nur diesjahr schreibe ich es auf. Denn ich will mich das ganze kommende Jahr daran erinnern. Bis es endlich wieder soweit ist.

Die Zeit bevor der Herbst beginnt. Das ist die Zwischenzeit. Wenn gelbe Blätter schon am Boden liegen, die Bäume aber noch grün sind. Wenn man von oben nass wird vom Nieselregen, der Regen einen aber noch nicht frieren lässt, weil von vorn noch die tief stehende Sonne scheint. Wenn man die Fenster schon zu aber die Heizung noch aus hat.

Die Zwischenzeit ist die einzige, die Dir die Zeit in das Bewusstsein ruft. Du wirst ihr gewahr, der Zeit, wenn die Zwischenzeit Dir anzeigt, dass das eine noch nicht ganz vorbei und das andere noch nicht ganz da ist.

Und als wäre das Bewusstsein allein dafür da Lücken zu füllen, füllst Du sie plötzlich aus. Die Zwischenzeit. Wenn Du sie erkennst. Und dann Dich selbst darin.

3 Kommentare

  1. […] lag nicht nur an Jimmi. Und sie hatte auch nicht damit zu tun, dass dieser Nachmittag in dieser Zwischenzeit zwischen Sommer und Herbst war, in der alles mal so und mal so ist, NEIN: Es lag an dieser Bolognese! Wie die war? Diese […]

  2. […] nicht nur an Jimmi. Und sie hatte auch nicht allein damit zu tun, dass dieser Nachmittag in dieser Zwischenzeit zwischen Sommer und Herbst lag, in der alles mal so und mal so und man selbst so-na-so-halt ist, NEIN: Es lag an dieser […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.