Skip to content

Wir wollten eigentlich nur ein Zeichen setzen

Nur weil Smith aus Altersgründen ausgeschieden ist und ich jetzt hier schön seine Vertretung machen darf, bis die Nachfolge geregelt ist. Der feine Herr Cameron macht vorne einen auf staatstragend und wir aus der Regierungsverwaltung sollen den Antrag formulieren. Wenn wir wenigstens einen Vordruck hätten.

Wir müssen das jetzt umsetzen, obwohl wir das eigentlich gar nicht wollen. Stellen sie sich das doch mal vor. Ich sitze hier und soll den Antrag für den Austritt aus der EU schreiben und will das doch gar nicht. Wie wenn man seinen Hund einschläfern soll, weil einer sagt, man muss.

Ich meine ja, okay, ich habe auch für den Brexit gestimmt. Das haben meine Freunde auch so gemacht. Aber wir wollten eigentlich nur ein Zeichen setzen, letzte Woche, als noch alles okay war. Dass die Herren Politiker da oben auch mal was ändern. Was weiß ich denn, was die EU macht und was nicht. Sieht doch jeder, dass alles ganz okay ist. Ich wollte eben nur, dass die nicht denken, sie können sich mit uns alles erlauben.

Es kann doch nicht sein, dass man was machen muss, was man nicht will. Also vor allem nicht mit solchen Folgen. Mein Schwager aus Deutschland hat im Familien-Chat auf Whatsapp geschrieben, dass er genau aus diesem Grund aus der DDR geflohen sei.

Ich habe mir zwei Lösungen überlegt. Erstens, wir Briten könnten doch sagen, dass wir das nicht mehr wollen. Bei 64 Millionen Einwohnern müssten das 32 Millionen und einer machen, das ist ein Kraftakt, okay, aber angesichts der Angst, die jetzt alle haben, wäre das sicher machbar. Meine Neffe aus Frankreich sagt, das Ergebnis der Wahl hat einen Krieg verhindert. Die ganzen Populisten würden in Europa nur Zulauf haben, weil es den Menschen zu gut gehe. Wenn sie mehr Angst hätten, wie nach einem Krieg, würden sie wieder für die Einheit sein und für ausgewogene Meinungen. Soweit dürften wir ja wohl sein.

Zweitens, die Wahlstimme anfechten weil sie jetzt doch nicht 350 Millionen Euro die Woche in unser Gesundheitssystem einzahlen, so wie das auf dem Bus stand. Ist doch Betrug. Oder? Aber ist meine Beteiligung an dem Referendum ein Vertrag zwischen mir und den Populisten, den ich wegen Betrugs überhaupt anfechten kann? Das wusste mein Neffe aus Frankreich nicht. Mein Schwager aus Deutschland hat gesagt, er würde seine Mitarbeiter das mal prüfen lassen aber das könne dauern. Wir sollen dass dann gemeinsam besprechen, wenn er meinen Neffen nächsten Monat in Frankreich besucht. Aber nur per Skype. Falls die EU-Roaming Verordnung für mich dann nicht mehr gilt. Und dann schickte er noch eine Whatsapp. Wenn ich fliehen müsste, könne ich bei ihm unterkommen.

Kommentiere als erster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.